Ashtanga - Vinyasa Yoga 

Von 2002-2005 lernte ich täglich Ashtanga Yoga bei Bruno Dietziker in Zürich. 
(heute Pure Yoga Zürich)
Zur Bedeutung von Ashtanga:
Ashta bedeutet acht, sowie Anga = Teile.
Ashtanga bedeutet also‚ acht Teile‘– und bezieht sich auf den achtgliedrigen Yogapfad, so wie er von Patanjali in seinen bedeutenden Yoga Sutras auch dargelegt wird. Ursprünglich bedeutet Vinyasa  aufbrechen und zurückkehren, und es beschreibt in der Yogapraxis den Prozess der Verbindung und der Synthese. Die einzelnen Asanas (Körperstellungen) werden hierbei zu einer Folge aneinandergereiht, und durch die fliessende Bewegung des Vinyasa verbunden. Dieses Jahrtausende alte Yogasystem, welches vom grossen südindischen Yogi Krishnamacharya erst1930 wiederentdeckt wurde, soll wahrscheinlich vor etwa 1500 Jahren, andere Quellen berichten vor 5.000 Jahren, in der Yoga Korunta aufgeschrieben worden sein. So weisen Quellen auf eine ursprünglich  mündliche Überlieferung hin, die wohl mehr als 5000 Jahre zurückreicht.

Das sogenannte Guruji Sri K. Pattabhi Jois Ashtanga Vinvasa Yoga beinhaltete ursprünglich ein aus vier Stufen bestehendes, von vier Bewegungsserien geprägtes System das im heutigen Yoga in sechs Serien unterteilt wird. In jeder dieser Serien ist man bestrebt durch das intensive Praktizieren von Asanas, und die Unterstützung durch Pranayama, Mudra, Bandha und Dristhis, eine tiefe Meditation herbeizuführen. Hierbei wird Asana parallel mit den anderen sieben Gliedern des Ashtanga Yoga gelehrt und praktiziert. All diese einzelnen Bewegungssequenzen dienen dazu, die verschiedene Ebenen von Körper und Geist zu verbinden und zu harmonisieren, bzw. zu erkennen, dass wir  EINS sind.

Auf Wunsch gebe ich auch gern Einzelunterricht in Yoga. 
Ich halte mich an die alten Abläufe des Ashtanga Vinyasa Yoga.   
Im Einzelunterricht passe ich den Schwierigkeitsgrad den jeweiligen Möglichkeiten  des Praktizierenden an.
Meine langjährige Erfahrung im Klassenunterricht in meiner damaligen Yogaschule in Italien ermöglicht mir, Ihnen gezielte und hilfreiche Haltungskorrekturen zu geben.

Die Praxis des Yoga kann die Harmonisierung von Kraft, Gleichgewicht und Flexibilität im Körper und Geist sichtbarer werden lassen, und chronische Fehlhaltungen werden  sanft und einfach korrigiert, so dass die Lebensenergie wieder freier zirkuliert.

Gerne helfe ich Ihnen dabei, die richtige Geisteshaltung für diese intensive Praxis zu finden und zu erhalten oder einfach Freude an der Bewegung zu bekommen.


 bei folgendem unteren Link sehen Sie die erste Serie des Ashtanga Vinyasa Yoga 

YOGA BILDER    ----->   
bitte rechts dem Pfeil drücken für Slideshow ------>

Die Chants  zu Beginn und  am Ende jeder Praxis helfen uns, unseren Geist auf den gegenwärtigen Moment auszurichten.



Das ERÖFFNUNGSMANTRA 

Bedeutung und mögliche Interpretation des Ashtanga Yoga ANFANGSMANTRA.

vande gurūṇāṁ caraṇāravinde  
Ich verneige mich vor den Lotusfüssen der Linie der Lehrenden 

Die erste Strophe drückt Dankbarkeit für alle Lehrerenden aus, die die Lehren des Yoga weitergegeben haben.

vande - verneigen
gurūṇāṁ - Gurus / die Linie der Lehrenden
caraṇāravinde - Lotusfüße


sandarśita svātma sukhāvabodhe
Das erwachende Glück des eigenen  offenbarten Selbst.

Der zweite Vers erklärt, dass die Gurus, vor denen wir uns verneigen, uns unterstützen.
Es erläutert, das Glück im Inneren jedes Wesens liegt und wir es nicht im Außen suchen müssen.

sandarśita - zeigen
svātma - eines jeden wahre Natur
sukhā - Glück
āvabodhe - Erwachen


niḥśreyase jāṅgalikāyamāne
Jenseits des Besseren, handelnd wie der Dschungelarzt,

Aufzuhören, das Glück in äußeren Objekten zu suchen,  dies ist die Voraussetzung, um Freiheit zu erfahren. Der Vergleich mit dem Dschungelarzt als jemandem, der von innen heraus Heilung schafft. Dies unterstreicht die Kraft,  dass wir selbst alle Werkzeuge besitzen, um unser eigenes Glück zu entdecken.

niḥśreyase - Jenseits des Besseren
jāṅgalikāyamāne - Dschungelarzt


saṁsāra hālāhala mohaśāntyai
Die Verblendung besänftigend, das Gift des Samsara. 

Um Zufriedenheit zu erfahren, müssen wir unsere Art, die Dinge zu betrachten verändern. Mit der Praxis des Yoga können wir die Konditionierung unseres Geistes entfernen und lernen, die Dinge so sehen, wie sie sind, statt durch den Filter unserer Erfahrung auf die Welt zu blicken.

saṁsāra - sich wiederholender Kreislauf / konditionierte Existenz
hālāhala - Gift
moha - Verblendung des Geistes
śāntyai - Schmerzlinderung


ābāhu puruṣākāraṁ
Die Gestalt eines Mannes bis zu den Schultern annehmend,

Einer dieser Gurus, die auch als „Vertreiber der Dunkelheit“ übersetzt werden, ist Pantajali. Er erklärt, wie wir alles in uns nutzen können, um Zufriedenheit und Freiheit statt Leiden zu erfahren. Pantajali wird im zweiten Teil des Ashtanga Yoga Eröffnungsmantras beschrieben und manifestiert sich von den Zehen bis zu den Schultern in Menschengestalt.

ābāhu - wenige
puruṣā - Menschen
akāraṁ - Erscheinung


śaṅkhacakrāsi dhāriṇam
Eine Muschel, einen Diskus und ein Schwert haltend.

In dieser Form hält er eine Muschel, einen Diskus und ein Schwert, welche als Metaphern zu verstehen sind. Die typische indische Muschel, auf welche hier Bezug genommen wird, ist hohl und weiss. Merkmale, die auf ihre Reinheit hinweisen.  Die Muschel erzeugt den Klang ōṃ und wird in indischen religiösen Zeremonien verwendet. Im Zusammenhang mit dem Eröffnungsmantra steht sie für die Aufforderung zur Reinheit.  

Der Diskus, oder das Rad der Zeit, steht für die Fähigkeit, die Konditionierungen und Verstrickungen im Geist zu lösen und zu entwirren, die wir in den vergangenen Leben gesammelt und geschaffen haben. 

Das Schwert schließlich, als das stärkste Werkzeug, erlaubt uns,  geerbte  Konditionierungen zu durchtrennen. Diese sind am schwierigsten loszulassen. 

Zusammen sind Muschel, Diskus und Schwert sind unsere inneren Werkzeuge zur Auflösung der Verblendung.

śaṅkha - Muschel
cakrā - Diskus
āsi - Schwert
dhāriṇam - halten


sahasra śirasaṁ śvetaṁ
Tausend Köpfe weiß,

Pantanjali hat tausend weiße oder transparente Köpfe. Da Weiß (Licht) oder Transparenz die Farbe der Reinheit ist, repräsentiert Pantajalis Manifestation Reinheit und bringt Licht und Klarheit in den Geist des Praktizierenden. Das Loslassen von Ängsten und Sorgen wird möglich. Die Köpfe sind eine Metapher für die Komplexität und die verschiedenen Rollen eines jeden Menschen und seiner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Zugleich repräsentieren sie das umfassende Wissen der Yoga-Sutras.

sahasra - tausend
śirasaṁ - Köpfe
śvetaṁ - weiß


praṇamāmi patañjalim
Ich grüße Pantajali.

Vervollständigung das Ashtanga Yoga Eröffnungsmantra. Die Verbeugung vor Pantajali, als Repräsentant der Hingabe zur Reinheit wird ausgesprochen. 

praṇamāmi - verneigen
patañjalim - Patanjali





 ADHO MUKHA SAVASANA 

SPRUNG NACH GARBA PINDASANA  IN CHATURANGA DANDASANA 

BAKASANA

WECHSEL IN SIRSHASANA

SIRASHANASANA

MUKTA HASTA SIRASHASANA

YOGA MUDRA A

YOGA MUDRA B

SHAVASANA ODER MRITASANA 
( TOTESTELLUNG, GRUNDÜBUNG IM HATHA YOGA) 

ANJALI MUDRA (Yoga)  “Anjali” bedeutet “Darbringung” oder “Gruß”. Es ist eine Geste der Demut und des Herzens . Sie wird im Zen Buddhismus GASSHO genannt und bedeutet " zusammengefügte Handflächen". Es signalisiert Respekt vor der Übung. Die Geste hat eine tiefere Bedeutung und kann in verschiedenen Kontexten eingesetzt werden. 🙏 



 Mangala Mantra / Schlussmantra
 
Om
Svasti praja bhyaha pari pala yantam
Nya yena margena mahi mahishaha
Go brahmanebhyaha shubamastu nityam
Lokah samastah sukhino bhavantu
Om shanti shanti shanti

Om


Übersetzung des Mangala Mantra
Wie für das Eröffungs -Mantra habe ich  auch für das Ashtanga Abschluss Mantra eine Übersetzung in Übereinstimmung mit dem Sharath Yoga Centre in Mysore gewählt 
(vom Englischen ins Deutsche übersetzt)

ōṃ
Der Klang des reinen Bewusstseins
svasti prajābhyaḥ
Möge der Menschheit Gutes widerfahren.

paripālayantāṁ nyāyena mārgeṇa mahīṁ mahīśāḥ
Mögen die Machthaber der Erde in jeder Hinsicht schützen, indem sie den rechten Weg einschlagen.

gobrāmaṇebhyaḥ śubhamastu nityaṁ
Möge all jenen, die die Erde als heilig betrachten, Gutes widerfahren.
l
okāḥ samastāḥ sukhino bhavantu
Mögen alle Welten glücklich sein.

ōṃ śāntiḥ śāntiḥ śāntiḥ
Om Frieden, Frieden, Frieden.

ETTORE ,  mein geliebter wacher Hund